Skiflugschanze in Oberstdorf. Foto: Ralf Lienert

Zu Oberstdorf gehören die Skischanzen wie anderswo die Kirche oder das Rathaus. Und sie entpuppen sich für die Gemeinde als Premium-Werbung. Nach der Weltmeisterschaft im Skifliegen folgt 2019 der Weltcup.

Oberstdorf im Januar 2018. Es ist kalt an diesem Freitag, so wie es an einem Wintertag im Allgäu normal ist. Es beginnt um die Mittagszeit zu schneien, so wie sich das für einen ordentlichen Wintertag im Allgäu gehört. Und wer einen der zahlreichen Shuttle-Busse in Richtung Stillachtal nimmt, der erlebt bereits auf dieser Fahrt den Beginn eines Wintermärchens. Bald ist man am Ortsrand von Oberstdorf und plötzlich sieht der Fahrgast, wenn er  aus dem Fenster blickt, nur noch Bäume. Reichlich mit Schnee bedeckt sind sie, weshalb einem irgendwann der Gedanke kommt: Sieht es eigentlich genau so im Paradies aus?

Skiflugschanze in Oberstdorf. Foto: Ralf Lienert

Vorbei geht es am Gebirgsbach des Ortes, und auf den beiden Dammwegen flussaufwärts sind viele Menschen unterwegs, die alle das gleiche Ziel haben: die Heini-Klopfer-Skiflugschanze. Sie ist generalsaniert und umgebaut worden, gehört nun zu den größten Skiflugschanzen der Welt und ist an diesem verlängerten Wochenende Ende Januar Schauplatz einer Weltmeisterschaft.

 

Auch nachts ein Hingucker: Skiflugschanze in Oberstdorf. Foto: Ralf Lienert

Über 60 000 Zuschauer werden es am Ende der Titelkämpfe sein, die live dabei sind im Stillachtal, dazu Millionen an den Bildschirmen in zahlreichen Ländern. Nicht nur das Wort „Ziehhhhhhh“ macht weltweit die Runde, auch die Namen Oberstdorf und Allgäu verbreiten sich Tausende von Kilometern. Solche sportlichen Top-Ereignisse sind Premium-Werbung für eine Region. Oberstdorf, der Ort der Schanzen, macht’s möglich. Und auch 2019 steht ein sportliches Highlight im Skifliegen auf dem Programm: der Weltcup vom 1. bis 3. Februar.

(Die gesamte Reportage können Sie in der Print-Ausgabe Winter 2018/19 lesen.)

Text: Freddy Schissler