Ein großer Schatten gleitet über den Kiesweg. Nicht etwa ein Flugzeug, das von der Startbahn in Memmingen mit dröhnenden Motoren in die Lüfte gestiegen ist. Dazu ist der Schatten zu klein und zu lautlos. Ein Storch fliegt über das Naturschutzgebiet Benninger Ried und verschwindet darin. Nur einen Steinwurf von Memmingen entfernt ticken in der Moorlandschaft die Uhren im Takt der Natur. Frühmorgens liegt eine friedvolle Stille über der Landschaft. Bevor mit den ersten geführten Gruppen dutzende von Füße über die Holzstege trampeln, kann man sie oft noch entdecken, die kleinen, meist stillen Bewohner des Rieds. Eine Eidechse huscht über den Steg und versteckt sich zwischen den Brettern. Nach einigen Sekunden reglosen Verharrens linst sie über den Rand. Eine dicke Fliege lockt sie, ihr Versteck aufzugeben. Doch die Echse zögert, beäugt die übergroße Beute und entscheidet sich für den Rückzug. Unter besonderem Schutz steht die Helm-Azurjungfer, eine hellblaue Kleinlibelle. Sie im Ried zu finden, verlangt allerdings nach einem besonders wachsamen Auge. Unsere Reporterin Isabelle Gassama konnte eines der strichdünnen Insekten beim Aufwärmen in der Sonne auf den hochgewachsenen Gräsern ertappen.

Anfahrt: über die Memminger Straße in Benningen zum Parkplatz am Kapellenweg, nahe der Riedkapelle

Fotos: Isabelle Gassama